Aktuelle Kundeninformationen zum Corona-Virus (COVID-19)

Unsere oberste Priorität ist die Gesundheit unserer Kunden und Mitarbeiter. Daher wollen wir die Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus unterstützen.

Weitere Informationen

Steinmarder

Schäden durch den Steinmarder

Mit seinen kleinen Krallen und scharfen Zähnen kann der Marder allerhand Schäden verursachen. So sind Kratzspuren an Holzbalken, Bäumen und Regenrohren typische Anzeichen für einen Befall des Steinmarders. Marder beissen bevorzugt Elektrokabel, Zündkabel und Autokabel durch und verursachen so immense Schäden.

Aber nicht nur das geparkte Fahrzeug wird zerstört, sondern unter Umständen das ganze Haus. Bei beschädigten Elektrokabeln in den Räumlichkeiten kann es schnell zu einem gefährlichen Kabelbrand kommen.

Ein Steinmarder fallen auch als lärmende Untermieter auf dem Dachboden auf. Die nachtaktiven Tiere bringen die Hausbewohner um ihren wohlverdienten Schlaf.

Wie lebt der Steinmarder?

Der ursprüngliche Lebensraum des Steinmarders sind Wälder oder Gebirgsregionen. Heutzutage nutzt der Steinmarder bevorzugt Scheunen, Ställe und Dachböden als Quartier.

Die anpassungsfähigen Raubtiere fühlen sich in Dörfern und Städten zu Hause und geniessen keinen guten Ruf. Steinmarder lieben Verstecke, wie zum Beispiel den Motorraum eines Autos.

Nahrung

Der Steinmarder ist ein Allesfresser und dabei nicht sehr wählerisch. In erster Linie jagt und sucht er seine Nahrung auf dem Boden, also beispielsweise Mäuse, Hasen, Hühner und Obst. In menschlichen Siedlungsbereichen wühlt er aber auch im Hausmüll oder greift das Meerschweinchengehege im Garten an.

Aussehen

Mit einem geschmeidigen, schlanken Körper kann sich der Steinmarder durch kleine Öffnungen zwängen. Er ist ca. 40 bis 50 cm lang und hat einen buschigen Schwanz mit etwa 20 cm Länge. Sein Fell ist graubraun und an Brust und Kehle hat er einen weissen Fleck.

Fortpflanzung

Als Einzelgänger fühlt sich der Steinmarder sehr wohl, nur während der Paarungszeit, von Juni bis August, unterbricht er seinen Lebenswandel. Im folgenden Frühjahr werden 2 bis 7 unterentwickelte Jungtiere geboren und teilen sich mit der Mutter etwa ein Jahr lang den Lebensraum. Danach begeben sich die Jungtiere auf die Suche nach einem eigenen Lebensbereich und können bis zu 16 Jahre alt werden.

Steinmarder sind eine schützenswerte Tierart. Wir unterstützen Sie bei der Vertreibung des Steinmarders und informieren Sie über vorbeugende bauliche Massnahmen.

Weitere Rezensionen auf Google lesen

Service und Produkt Bewertungen

Was unsere Kunden über uns sagen