Aktuelle Kundeninformationen zum Corona-Virus (COVID-19)

Unsere oberste Priorität ist die Gesundheit unserer Kunden und Mitarbeiter. Daher wollen wir die Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus unterstützen.

Weitere Informationen

Gemeine Stubenfliege

Schäden durch die Gemeine Stubenfliege

In den warmen Monaten, von Mai bis September ist die Gemeine Stubenfliege unterwegs. Sie ist uns Menschen eine treue und zugleich sehr nervende Lebensbegleiterin. Über die ganze Welt hat sich die Stubenfliege verbreitet und fühlt sich fast überall zuhause. Mit ihrem summenden Flug ärgert sie uns aber nicht nur, sie überträgt auch Krankheiten und Bakterien.

Zur Nahrungsaufnahme setzt sie sich auf die Lebensmittel und beschmutzt diese mit ihren Füssen. So werden gefährliche Keime und Fäkalbakterien weitergegeben und übertragen. Somit ist die Ausbreitung der Stubenfliege sehr gefährlich und kann für einen landwirtschaftlichen Betrieb auch den Ruin bedeuten.

Wie leben die Gemeinen Stubenfliegen?

Die Stubenfliege ist eine wahre Flugkünstlerin. Sie hat eine sehr schnelle Reaktionszeit und eine Fluggeschwindigkeit von bis zu sechs Stundenkilometern und kann an der Decke laufen. Ihr Lebensraum ist jede Art von Gebäude, dabei bevorzugen sie es warm und sind überall dort zu finden wo es Nahrung gibt.

Nahrung

Die Gemeine Stubenfliege ist nicht wählerisch. Abfälle, reife Lebensmittel, Mist oder auch Exkremente, die Fliege findet in allem eine Nahrungsquelle.

Aussehen

Stubenfliegen werden bis zu neun Millimeter lang und haben sechs Beine. Vier Längsstreifen durchziehen den dunklen Rumpf, an dem die Gliedmassen anliegen.

Die Gemeine Stubenfliege fliegt mit einem Flügelpaar und zwei weitere Flügel dienen als Stabilisator während des Flugs.

Fortpflanzung

Die Gemeine Stubenfliege bewegt sich nicht nur im Fliegen fort, sie hat sogar gelegentlich Sex dabei. Das Stubenfliegen Weibchen legt ihre Eier bevorzugt in Exkrementen oder verwesenden, organischen Stoffen ab. Aus den etwa 150 Eiern entstehen spätestens nach drei Tagen Maden, die wiederum nach einer Woche geschlechtsreif sind. So können bis zu 15 Generationen pro Jahr heranwachsen.

Weitere Rezensionen auf Google lesen

Service und Produkt Bewertungen

Was unsere Kunden über uns sagen